Dr. Theodor Hlouschek

geboren in Brünn am 27.9.1923, gestorben in Weimar am 30.9.2010

Dozent Dr. Theodor Hlouschek ist hochbetagt verstorben
Nachruf
Stilles Finale eines Musikers

Am Donnerstag den 30.9.2010 starb, wenige Tage nach seinem 87.Geburtstag, der Komponist und langjährige Dozent an der Franz-Liszt-Hochschule, Dr. Theodor Hlouschek. Jener Hochschule, an der er 1947 die Aufnahme mit einem Orgelspiel vor Johannes Ernst Köhler bestand.

Weimar. Zu seinem Geburtstag konnte ich ihm noch gratulieren. Das Thema Musik elektrisierte Dr. Theodor Hlouschek wie üblich, in diesem Fall die Mozart-Koloraturen der Cecilia Bartoli. Es gab in der Musik nichts, worüber man mit dem Mann aus der mährischen Musikmetropole Brünn nicht sprechen konnte, der Stadt, aus der die großen Sänger Maria Jeritza und Leo Slezak, der Komponist Erich Wolfgang Korngold und - aus der Nähe - Gustav Mahler stammen. Hlouschek hörte es nicht ungern, wenn einer ihn ein "wandelndes Musiklexikon" nannte.

In Weimar erlebte der junge Hlouschek den Nachkriegsdirektor der Hochschule, Schabe-Schulz (so benannt nach seinem angestammten Instrument Cello) und vor allem Hermann Abendroth. "Wenn der das Carmen-Vorspiel dirigierte, kam die Decke runter."Er erlebte die unangemeldete Demonstration der aufgestachelten Studenten gegen den Rennsteiglied-Komponisten Herbert Roth. "Und der zahlte im Komponistenverband den höchsten Mitgliederbeitrag." Ein Friseurmeister als Komponist, das ging in Weimar manchem an die Nieren.

Theodor Hlouschek lehrte an der Hochschule von 1951 bis 1990 unter anderem Instrumentation, Kontrapunkt und Orchesterdirigieren, komponierte Hunderte von Werken, aber: "Opuszahlen habe ich nie geschrieben." Darunter für den Hornisten Peter Damm die in Japan uraufgeführten "Quattro Intonazioni" und die Kinderoper "Opernball im Hühnerstall" (Text: Paul Meßner), die in Leipzig 45 Mal gegeben wurde. Ob die Zwiebelmarktfanfare noch gespielt wird? "Weiß ich nicht."Aus dem Plan, Wolfgang Borcherts Nachkriegsdrama "Draußen vor der Tür" zu vertonen, wurde leider nichts, ebenso konnte sich das heimische DNT nicht für die Übernahme des "Opernballs" erwärmen.

An seinem Geburtstag tranken wir noch einen Schluck Bier zusammen. Über sechs Jahrzehnte Weimar konnten seinem Dialekt nichts anhaben. "Wissens, meine Papiere sind schon oben." Im Himmel.


Bernhard Hecker / 06.10.10 / TA